WATT`N JEILER ABEND !

Posted by & filed under .

Hallo in die Runde!

gb bildFoto: Michael Winzer

Womit fang ich an? Das ich überwältigt bin? Das ich Kopfschmerzen hab? Das ich seit gestern den Schlachtruf „ACAB“ nun auch lautstark mitbrülle?
Ich glaube, wer das gestern verpasst hat, der darf sich gern ein klein wenig… – was sag ich… – darf sich gern ein zweites Loch in den Ar*** ärgern…
Ok, das Dortmundspiel, die Choreo… – das hatte ebenfalls einen riesigen Stellenwert – aber eben anders.
Es war alles sehr geil – und dennoch waren mir da persönlich zu viele „Fremdlinge“ auf unseren Rängen.
Das war gestern anders… Sektor 2 und 3 soooo unendlich viele bekannte Gesichter. So viele „Hallo`s“, „Grüß Dich`s“ –
da war sie… – „meine Familie“ OHNE all die Eventie- und „Schal – runter!“ – Stiefgören, die uns gern ihre 40-Jahre Union-Leidenschaft erklären wollen, aber bei Namen wie Sigusch oder Teixeira erst googlen müssen…
Bereits vor dem Spiel, als beide Fanmärsche noch enorm weit vom Stadion entfernt waren, knisterte es förmlich vorm Stadion. Als ich mich um 15.30 Uhr am Stadion einfand, war gerade die Antiterror-Einheit Polizei aufgefahren, und legte bereits ihre „Ritterrüstungen“ an. Auf meinen wirklich in freundlichem Ton gehaltenen Hinweis:
„Ditt ist doch hier heute bloß n Benefizspiel…!“
kam die forsche Antwort „Wenn DU(!) das Spiel erleben willst, verschwinde aber ganz schnell…!“
Hielt ich den Bullen (ich muss diese Bezeichnung leider allerspätestens seit gestern für sehr, sehr legitim halten!) da einfach nur für respektlos und übermotiviert , stellte sich bei allen Beobachtungen die ich später machte, fest – diese Arroganz, diese Demonstration von StaatsGEWALT – das war gestern eindeutig befohlene Doktrin. Man wollte sich offensichtlich für die entgangenen „Pyro- Straftäter“ vom BVB-Spiel auf ganz besondere Weise rächen.
Auch im Gästeblock gab es eine willkürliche Festnahme eines Austrianers – für einmal böse gucken…
Als der Fanbetreuer der Gäste schlichten wollte und dem Bullen seine Akkreditierung zeigte , wurde dieser höchst unsanft vor die Brust geschlagen und weggestoßen…
Man muß kein Prophet sein um zu sagen- wäre der Rahmen gestern ein anderer gewesen, alle Stadionbesucher hätten womöglich unter „Punktspiel-Adrenalin“ gestanden – es hätte zu einem unvermeidlichen Fiasko für alle Beteiligten geführt!
So aber ernteten die Bullen für ihre aggressive Taktik (anstatt wie teilweise eigentlich verdient) aufs Maul nur müdes Lächeln, oder schlimmstenfalls ihren Lieblingssong „Alle Bullen sind Schweine…“
So, Schluß! Viel zu lange mit diesem Pack beschäftigt!
Kommen wir zum angenehmen Teil:
Zunächst mal:
Super Aktion des EISERNEN VIRUS, den Jungs der Austria mit ihren Fanklamotten in der regengeschützten VIRUS-Hütte Unterschlupf zu gewähren.
Dann…- völlig überwältigt war ich von der Spendenbereitschaft der Unioner. Wir hatten mehrere Spendenteams im Stadion postiert – vornehmlich an den Zugängen.
Was dort in die Büchsen und Kästen flog…- echt der Hammer!
Münzen, Fünfer, Zehner, Zwannis…
Die Unterstützer – Mützen und Schals gingen weg wie warme Semmeln….-
oder besser waren begehrt wie früher die Bananen im Osten.
Leider waren diese aber (wie die Bananen damals auch) in ihrer Stückzahl etwas unterdimensioniert.
Egal – das schmälert den Gesamteindruck des gestrigen Abends nicht im geringsten.
Die emotionalsten Momente (ja mich trafen in diesen Minuten wohl mehrere „Regentropfen mitten in die Augen!“) gab es zum Ende der Party. Ich befand mich gerade im Gästeblock , als die Violetten zunächst zaghaft , dann aber sehr, sehr lautstark „Eisern Union“ skandierten…
Quasi als Antwort kam dann aus dem weiten Stadion-„Rund“ ein brachiales „Austria! Austria! Austria!“
Ja, und das eine Gastmannschaft nach Spielende bei uns im Stadion eine Ehrenrunde laufen darf, und dabei genauso lautstark gefeiert wird wie unsere Götter in rot weiss… Das habe ich – wenn mich meine Demenz nicht täuscht- nie zuvor erlebt!
Irgendwann hieß es Abschied nehmen von den allermeisten Verrückten dort im Gästeblock. Diese zogen glücksselig und teilweise doch etwas von der Anreise und dem Berliner Pilsner gezeichnet in die Nacht oder die nächste Kneipe.
In der Gastwirtschaft meines Vertrauens in Stadionnähe wurde so bis weit nach Mitternacht in lila-rot-weissem Fangemisch getrunken, auf Tischen getanzt und viel über UNSEREN Fußball fabuliert…
So manches Fanutensil und manche Handynummer wurden getauscht.
Wenn ich jetzt noch mein schmerzendes Kopfweh wegzaubern könnte, würde ich doch glattweg sagen:
WATT`N JEILER ABEND!

Text: Dirk Zimmermann

One Response to “WATT`N JEILER ABEND !”

  1. MAGIX

    Siehste Zimmi,

    so geht’s bei unserer Freundschaft auch immer zu.

    HA HO HE

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.