Das Rätsel der Eisernen endlich wissenschaftlich erklärt!

Posted by & filed under .

von Stefan Em (investigativer und frei(willig)er Reporter)

Worum geht es hier? Um Union! Was denn sonst? Oder denkt bei Eisern heutzutage irgendjemand nicht an Union?? Genau! Stellen wir uns mal kurz vor, auch wenn es sich völlig verrückt anhört, jemand war noch niemals an der “Alten Försterei” und hat keine Vorstellung von dem, was der 1.FC Union Berlin ist. Was könnte man dem/der so verklickern über unseren Verein? Ein Fußballverein? Ja das auch! Eigentlich könnten wir von uns erzählen, denn WIR sind ja der Verein. Aber das würde jetzt bei mir hier zu lange dauern…nicht dass jemand noch auf die Idee kommt, dass hier so ein alter Unioner von den guten alten Zeiten in Karl-Marx-Stadt, Eberswalde, bei Hertha Zehlendorf oder Türkiyemspor schwärmen wollte…. keine Sorge! Ok, die Züge waren damals schon in einem Zustand, dass die Auswirkungen unserer Rückreise gar nicht mehr groß ins Gewicht fielen. Die Trapos (Transportpolizisten) hatten die Knüppel sowieso immer lustig schlenkernd im Anschlag, da konnte man gar nichts falsch machen, wenn wir wieder mal verloren, überdeckte der eine Schmerz locker den anderen. Man konnte damals vom Bahnsteig aus durch eine geklappte Scheibe in die S-Bahn klettern. Auch Türen öffnen während der Fahrt war kein Problem. Es gab aber, soweit ich mich erinnern kann, nie oder kaum Unfälle? Irgendwie scheint der Fußballfan schon damals doch mündiger gewesen zu sein, als einige uns heute glauben machen wollen. Aber ich schweife ab…. Union….hab ich schon mal von gehört, sagen die einen. Muss ich bald mal hin, sagen auch welche. Da geh ich immer hin, sagen manch andere. Auf den ersten Blick scheint es ja nachvollziehbar, wenn Menschen davon berichten, mal zu “Eisern Union” gehen zu wollen oder? Wir werden uns mit diesem und weiteren heißen Eisen näher beschäftigen, auch und gerade hier in diesem Blog. Aber….ich muss euch ehrlicherweise warnen….Risiken und Nebenwirkungen sind belegbar durch eine wachsende Zahl von Abhängigen, die ohne regelmäßige Zufuhr einer angemessenen Dosis “Eisern Union” teilweise haarsträubende Nebenwirkungen beklagen.

Prof. Dr. Eisenwahn von der Universität Bad Walzungen/Ebenerz-Mittelkreis, der sich seit 2004 u.a. mit dem Forschungsthema “Rostfreies Werkzeug für den modernen Stadionbauer” beschäftigt, gab uns dazu dankenswerter Weise Einblick in die Ergebnisse seiner Studien.

Red.: Was für ein Mensch ist der typische Unioner?

Prof.Dr.E.: “Ein kurzer Hinweis vorab. Ich werde heute und in Zukunft nur von “dem Unioner” oder “dem Fan” in der männlichen Form sprechen und bitte alle wunderbaren Union- Mädchen/Ladys/Muttis/Omas und solche die es werden wollen um Nachsicht. Falls es einmal zu signifikanten Abweichungen zwischen Frau und Mann in ihrer/seiner Rolle als Union-Fan kommen sollte, wird das selbstverständlich in meiner Wortwahl Berücksichtigung finden.”

Red.: Das sollte kein Problem sein Herr Professor.

Prof.Dr.E.: “Gut. Nun zurück zu ihrer Frage: Der Unioner passt sein Verhalten wie kaum ein Zweiter an die Beziehungsstärke in seiner Rolle an. Der Unioner würde mit der Unionherde bis zum Abgrund gehen, aber im Gegensatz zu den Lemmingen würde der Unioner nie auf die Idee kommen zu springen. Die Herdenintelligenz der Uniongemeinschaft führt im Gegensatz zum üblichen eher gleichgeschalteten Herdenverhalten dazu, dass eine automatische Gegenbewegung eingeleitet wird, sobald ein Abgrund in Sichtweite erscheint. Der Unionschwarm, wir wollen ihn jetzt mal populärwissenschaftlich so nennen, hat im Zuge der Unioner-Evolution eine Art inneres Immunsystem entwickelt. An die Unionzellen kann man nur andocken, wenn man eine gewisse persönliche Grundimmunisierung mitbringt. Wir arbeiten hier noch an weiteren Studien und sind noch lange nicht am Ende der Erkenntnis.”

Red.: Wie manifestiert sich nun dieses, nennen wir es mal “Union-Syndrom”?

Prof.Dr.E.: “Wir dürfen uns da weitgehend auf Schilderungen von Betroffenen und Beobachtungen stützen. Einiges wird dabei schnell deutlich. Sofern Sie bei sich Symptome wie das Summen oder hemmungslose Singen von Unionliedern, das vermehrte Tragen von Kleidungsstücken mit dem Unionlogo, das nervöse Zucken am Spieltag spüren, ist Aufmerksamkeit geboten. Wenn dazu das Anbringen von Unionartikeln an Auto, Fahrrad, in der Wohnung oder am Arbeitsplatz kommen, dann, spätestens dann, sollten Sie umgehend Hilfe suchen. Beratungsstellen sind in allen Bezirken, besonders auch in Köpenick, gut zu erkennen an den bekannten Symbolen und dem meist auf rot-weißem Grund erkennbaren Schriftzug mit dem Logo der Selbsthilfeinitiative 1.FC Union Berlin. Dort finden Sie fast rund um die Uhr Beratung und Unterstützung. Scheuen Sie sich nicht, ganz offen mit der Problematik umzugehen und weisen Sie schon beim Erstkontakt durch ein fröhlich geschmettertes “Eisern Union” auf die emotionale Situation hin. Dann kann man sich sofort viel besser auf Sie einstellen und es fällt Ihnen später leichter, gemeinsam weitere Maßnahmen zu planen. Scheuen Sie sich nicht, vom Reisefieber und Gruppenzwang zu berichten. Auch das geduldige Anstehen an einer Vorverkaufsstelle, der wachsende Wunsch nach einer Dauerkarte, die Frequentierung viel zu enger Gästeblöcke bis hin zum stundenlangen Warten auf völlig überfüllte Busse und Bahnen mit einer Gruppe von teilweise enthemmt wirkenden Mitreisenden sind heute als Indizien klar definiert. Ihr Betreuer muss wissen, dass Sie es genießen, zu stehen oder zu hüpfen und dabei zu rufen. Vermeiden Sie jedoch nach Möglichkeit Wutausbrüche, falls man Ihnen in Unkenntnis der Schwere des Syndroms einen Sitzplatz anbietet. Erklären Sie freundlich, dass Sie sich als Mitglied der um Nachhaltigkeit bemühten eisernen Solidargemeinschaft außerstande sehen, der Verschwendung umweltbelastender Kunststoffe für Sitzschalen zuzustimmen….”

Red.: Danke Herr Professor!

Wir verabschiedeten uns mit kurzem Abklatschen und als ich die Tür hinter mir fast zugezogen hatte, hörte ich es mit mühsam zurück gehaltener Stimme: “Eisern!! Union!!!”

u.n.v.E.U.

Fotos: www.unveu.de & Bürste

2014 - Paderborn1976 - DieDa1970-71 vs. HFC

6 Responses to “Das Rätsel der Eisernen endlich wissenschaftlich erklärt!”

  1. Marko B.
    • Ali

      Bei BFC spielen wird gerne mal gnlkalet. Und gerade bei solch einem wichtigen kleinen Derby aus BFC Sicht. Wenn das mal nicht der Fall ist wundert man sich irgendwie mehr als wenn es passiert. Und ehrlich gesagt. Solange der Knaller nicht direkt in den Massen explodiert sondern irgendwo am Rand ist das auch OK.Ich stand nicht weit weg vom Pyro. Die Pfiffe waren nicht wegen diesem. Das er ausgemacht wurde konnte ich nicht vernehmen. Eher ist er zu schnell ausgegangen. Denke war ein Eigenbau. Aber hey..was soll es..Hat trotzdem Laune gemacht.

      Antworten
  2. BastiP

    Hammer! Geiler Text! (aber ändert mal eure Permalinks in WordPress ;P ganz easy im Dashboard unter Einstellungen zu bewerkstelligen… wenn ihr fragt warum, dann googlet mal Permalinks und WordPress)

    Antworten
    • admin

      Danke für den Hinweis, wir beackern das dann mal die Tage. 😉

      Antworten
      • Rosana

        Jul06 Danke ffcr die netten Worte in mneeim Blog.Es war ein schf6es Wochenende mit euch, hoffentlich klappt es ne4chstes Jahr wieder.Bis dann schf6ne Grfcdfe & Fuck R.B.Uwe ( Hanseator ) 1 0

        Antworten
  3. Eli

    EISERN ,wfcrde mich auch gerne an der Spendenaktion beteiligen da ich nicht beim Spiel gegen Augsburg war und auch gegen Bielefeld nicht dabei sein kann, bitte ich um dcbermittlung eines Kontos, auf dem ich eine dcberweisung te4tigen kann.Eiserne Grfcsse aus BW

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.